Schlaf gut! Tipps für ein gesundes Schlafklima

Schlaf gut! Tipps für ein gesundes Schlafklima

Wir verbringen nicht nur 24 ganze Jahre während unseres Lebens schlafend im Bett (ich vermute wir Eltern schlafen nur 12 Jahre 😉 ) Und dennoch wird das Schlafzimmer häufig recht stiefmütterlich behandelt. Schade eigentlich! Wie man das ändern kann und worauf wir achten sollten, um ein gesundes Klima für einen erholsamen Schlaf zu schaffen, habe ich für Euch zusammen getragen.

 

1. Vor dem Schlafen duschen gehen

 

Runter mit dem Dreck und rein ins saubere Bett. Auch wenn es morgens erfrischend ist unter die Dusche zu springen, so sollten wir doch eher abends den Schmutz des Tages abwaschen. Übrigens: Man sollte nicht direkt vor dem Schlafengehen heiß duschen um den Kreislauf nicht noch mal anzukurbeln.

2. Hoch die Kissen!

 

Damit die Feuchtigkeit, die wir über Nacht ausschwitzen sich nicht in den Dekcen und Kissen verbleibt und somit ein idealen Nährboden für Bakterien und Milben bilden, wird geraten unsere Betten morgen zurückzuschlagen. Gerne auch gleich mit einer Runde Stoßlüftung.

 

3. Mobiliar mit gutem Gewissen

 

Bettwäsche aus Baumwolle, Teppiche aus Schurwolle und Möbel aus unbehandeltem Holz. Das wäre die ideale und schadstoffarme Einrichtung für ein Schlafzimmer. Und wenn das nicht zum Einrichtungsstil oder Geldbeutel passt, dann solltet ihr mindesten die Möbel, Teppiche und Matratzen eine Weile auslüften lassen, um Flammhemmer und andere flüchtige Stoffe, wie Kleber in Sperrholzmöbeln, aus den heiligen Hallen zu verscheuchen.

 

4. Natürliche Düfte

 

Es gibt ja so einige tolle Düfte, die uns helfen zur Ruhe zu kommen und in den Schlaf zu finden. So haben meine Kinder immer kleine Lavendelbeutel in ihrem Schafwollkissen. Aber auch Hopfen, Zitronenverbene, Calendula und Kamille sind Kräuter, die gut helfen, um zur Ruhe zu kommen. Alternativen sind Raumsprays und Kissensprays (kann man auch gut gegen Monsterangst anwenden). Und auch einen Verdunster/Diffusor, kann man gut im Schlafzimmer aufstellen. Diese helfen dann auch gleich im Herbst/Winter gegen die trockene Heizungsluft anzukämpfen. (wir haben übrigens so einen ähnlichen mit Glasdeckel)

 

5. Frische Luft

 

Eigentlich ganz einfach. Wenn wir unsere Fenster 10 Minuten am morgen und 10 Minuten am Abend aufmachen und die alte abgestanden Luft voller CO2 und Schadstoffe, wie Weichmacher, Lösungsmittel, Formaldehyd, usw. gegen frische gute Luft von draußen eintauschen ist das nicht nur gesünder sondern fördert auch einen erholsamen Schlaf. Übrigens: Im Sommer kann häufiger und länger gelüftet werden, als im Winter. Wichtig ist ein richtiges Stoßlüften, statt ein langes Kipplüften.

 

6. Raus mit der schmutzigen Wäsche

 

Nicht nur bei Allergikern wird empfohlen die getragene Kleidung außerhalb des Schlafzimmers zu ziehen. Diese Empfehlung gilt generell. Die Schadstoffe und den feinen Staub/Schmutz, den man so über den Tag mit sich herumträgt, sammelt sich in der Kleidung. Damit sich diese nicht im Schlafzimmer verteilt, macht es durchaus Sinn den Wäschekorb woanders hinzustellen.

 

Diese kleinen Hilfen sind bei uns für einen guten Schlaf im Einsatz:

Meine Mama hat einen  Schafshof und macht jedem Kind ein eigenes kleines Kissen mit Schafwolle und einem Lavendelsäckchen aus dem Garten. Eine schöne Tradition und unsere Kinder lieben ihre Kissen. Man kann es mit Heilwolle und Lavendelkissen aus dem Bioladen schnell und unkomplziert nachmachen.

 

schaf wolle kissen

Wenn wir merken, dass die Kinder schwer zur Ruhe kommen, dann versprühen wir abends ein wenig Lavendel in die Luft, oder machen eine Massage mit Lavendelöl. Das hilft ganz wunderbar. Auch einen Guten Abend Tee haben wir immer im Schrank: Rebekka von Elfenkind hat zum Thema Abendrituale einen tollen Beitrag geschrieben. Den findet ihr hier.

Lavendelöl

Da meine Tochter schon seit den Babyjahren mit doofen Allergien zu tun hat, die ihr bei stark allergenbelasteter (wie Pollen) Luft den Schlaf rauben, haben wir seit letztem Jahr einen Luftreiniger in ihrem Zimmer stehen, den wir zu Zeiten mit starker Pollenberlatung (oder auch gerne mal, wenn das Bett frisch bezogen wird) anmachen. Das Modell habe ich mal verlinkt (Achtung es ist ein Affiliate Link 😉 )

Ich freue mich, wenn ihr auch Eure Erfahrungen teilt.

Liebe  Grüße

Ulrike

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *