„Dicke Luft“ in den eigenen vier Wänden

„Dicke Luft“ in den eigenen vier Wänden

Wir verbringen mehr als 90% unserer Zeit in Innenräumen, insbesondere im Winter! Insgesamt 60% unseres Leben verbringen wir in geschlossenen Räumen[1]. Laut der Environmental Protection Agency[2] (EPA- USA) ist die Luft in geschlossenen Räumen bis zu 5 Mal mehr verschmutzt als im Freien. Dies ist sowohl ein Thema für Stadtmenschen als auch für Landmenschen, wie beispielsweise durch die intensive Nutzung von Pestiziden, usw.. Niedrigenergiehäuser bzw. Häuser, die besonders stark isoliert sind, können das Raumklima nachteilig beeinflussen.

„Dicke Luft“ hat einen Einfluss auf unserer Wohlbefinden und kann Kopfschmerzen, Verspannungen, Stimmungsveränderung, etc. verursachen und in einzelnen Fällen zu dauerhaften Gesundheitsschäden führen.

Gründe, warum unsere Babys und Kinder besonderen Schutz benötigen [3]:

  • Ihre Organe, Atemwege, Nervensystem und Immunsystem sind noch nicht ausgereift und in der Entwicklung empfindlich.
  • Im Vergleich zu Erwachsenen können Kleinkinder chemische Stoffe nicht so gut „evakuieren“.
  •  Baby und Kinder atmen öfter mit der Mund sodass ihre Lungen größeren Risiken durch Feinpartikel und Fasern ausgesetzt sind, die andernfalls durch die Nase gefiltert würden.
  •  Deren Herz schlägt schneller wie der eine Erwachsene, heißt die Chemische Stoffe schneller im Körper durchdringen.
  • Die halten sich öfter am Boden auf und atmen daher eine größere Menge schwerer, luftgetragener Chemikalien ein.
  • Viele Gegenstände „aller Art“ landen in deren Mund.

Mögliche Ursachen für Innenraumbelastungen

Nachfolgend habe ich aus eigener Erfahrung und Forschung[4] einige Punkte aufgelistet, die zu „dicker Luft“ in geschlossenen Räumen führen:

  • Ausgasungen aus Gegenständen, Baumaterialien, Wohntextilien, Haushaltsmaterialien, Möbel, Spielzeuge, usw. die sich über die Zeit in die Luft freisetzen.
  • Unterschiedliche Heizstoffe und das Heizen selbst.
  • Das Kochen.
  • Der Elektrosmog.
  • Unzureichende Belüftung oder falsches Lüften.
  • Zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit.
  • Zu hohe oder zu niedrige Temperatur.
  • Renovierungsarbeiten.
  • Schimmel.
  • Reinigungsmittel und Aromadüfte.

Damit Ihr auch wisst, was man gegen diese Dicke Luft tun kann, werde ich Euch im nächsten Blogpost einige Verbesserungvorschläge aufzeigen.

 

Liebe Grüße,

Eure Vero

interessanter Link dazu:

http://www.spektrum.de/alias/dachzeile/sauber-sauberer-krank

Quellen:

[1] Greenproofing  Certification IABPP, Mary Oscateguy 2012

[2] http://www.allergie-milben.de/staubsauger-allergiker

[3] Naturally Clean (2006) Jeffrey Hollender, Geoff Davis Smith with Meika Hollender & Reed Doyle

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *