Greenproofing-Tipps für eine schadstoffarmes Kinderzimmer

Untitled design-2

Wenn der Nestbautrieb einsetzt und wir Mütter es unseren Babys so richtig gemütlich machen wollen, dann fangen wir an uns genau zu allen Einzelheiten, vom Wickeltisch bis zum Kinderbettchen, Gedanken zu machen. Welche Farbe? Welches Thema? welche Standards und eben auch wie nachhaltig und schadstoffarm soll es sein. Ich hab Euch eine kleine Liste zusammengestellt, wie man das Kinderzimmer in einfachen Schritten “greenproofen” kann.

1. Das Kinderbett

Vermeide gepresstes Holz

Schau bei der Farbe auf wasserbasierte Produkte

Wenn ein gebrauchtes Kinderbett gekauft wird, ist es sicherlich gut noch einmal zu recherchieren aus was es gemacht wurde. Das gute ist, ein Second-Hand Bett hatte lange Zeit auszulüften

 

2. Die Matratze

Da das Kind viel Zeit auf der Matratze verbringt, sollte hier besonders auf die Qualität/Inhaltsstoffe geachtet werden

Organische Inhaltsstoffe, wie Kokos oder Schurwolle sind besser als synthetische Stoffe

Lass eine neue Matratze lange genug ausdünsten

Ausdünstungen (z.B. flammenhemmende Stoffe, Gase) treten auch noch lange nach dem Kauf der Matratze auf – Zum zusätzlichen Schutz kann man Matratzenschoner kaufen – Auch hier sollte darauf geachtet werden aus welchen Stoffen sie hergestellt wurden (zb Matratzenhülle aus modifiziertem Polyethylen ist gasdicht)

3. Möbel

Vermeide möglichst Sperrholz, Spanholz, gepresstes und geklebtes Holz im Allgemeinen.

Um hier realistisch zu bleiben: Das geht nicht immer. In diesen Fällen sollte eine Öko-Oberflächenversiegelung auf die Stellen aufgetragen (z.B. Clou, Supernova oder Woca) werden um ungesunden Dunst zu verhindern.

 

4. Kissen

Nutze am besten Kissen, die aus organischer Baumwolle oder Wolle bestehen. Schüttele sie regelmäßig aus oder sauge sie. (Wolle ist übrigens von Natur aus flammenhemmend)

 

5. Der Boden

Am besten sind noch immer einfach zu säubernde Oberflächen wie Kork oder Holz.

Bei Teppichböden sollte schon bei der Anschaffung darauf geachtet werden, inwieweit sie allergenarm oder sogar aus Naturstoffen bestehen.

Teppiche sollten neben der regelmäßigen Pflege alle 12-18 Monate einmal gründlich gereinigt werden.

 

 

…Fortsetzung folgt

 

Top Schadstoffe sind übrigens:

  • Formaldehyde
  • PVC
  • Flammenhemmende Stoffe
  • Toluole
  • Antimon(III)-oxid
  • Blei
  • Phthalate
  • PFCS
  • Benzole
  • 4-PCH
  • Styrole
  • Xylole

 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *