Die Gefahr hinter lustigen Badeschaummützen

Die Gefahr hinter lustigen Badeschaummützen

Jedes Kind liebt es! Viel Badeschaum in der Badewanne zum Pusten und witzige Haarhüte aus Schaum auf dem Kopf. Immer einen Spaß und ein Foto wert.

Aber was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Schaum?

Eine große Anzahl an Konsumenten meint je mehr Shampoo, Flüssigseife oder auch Zahnpasta schäumt, desto effektiver ist die Wirksamkeit. Viele Hersteller bedienen sich daher einiger Zusätze, die eine besonders hohe Schaumkraft haben und zusätzlich z.B. entfettend wirken.

Namentlich heißen diese Substanzen z.B.

  • Ammonium Lauryl Sulfate
  • Sodium Laureth Sulfate
  • Sodium Lauryl Sulfate
  • Sodium Myreth Sulfate

Sie stehen oftmals an zweiter oder dritter Stelle der Liste der Inhaltsstoffe. Wenn man sich diese Zusatzstoffe einmal genau anschaut ergibt sich folgendes Bild:

Natrium Laury Sulfat z.B. reizt die Schleimhäute, kann von Haut, Leber und Herz absorbiert werden und lagern sich ein, so dass es zu dauerhaften Schädigungen kommen kann. Bei Augenkontakt kann es bei Erwachsenen zum grauen Star führen. Weiterhin sind diese.

Die Gefahr hinter Bild 2

Erschrecken zudem ist, das Lauryl das Wachstum des Keimes Pseudomonas fördert. In Laboren wird Lauryl gezielt als Nährstoff eingesetzt, um Pseudomonaden anzureichern.

Pseudomonaden sind Keime, die die Nässe lieben und sich häufig in Wasser befinden. Zu finden sind sie im Leitungswasser ebenso wie in Toiletten, Duschkabinen aber auch Lebensmitteln. Selbst in herkömmlichen Desinfektionsmitteln können sie überleben und sind schwer abzutöten. Pseudomonas aeruginosa kann zu gefährlichen Lungenentzündungen führen, wobei problematisch ist, dass dieser Resistenzen gegen Antibiotika ausgebildet hat, also schwer zu behandeln ist.

Ganz praktisch bedeutet dies, dass durch die Verwendung von Hygieneartikeln die Lauryl enthalten, die Kombination aus Wasser und Lauryl, das Wachstum von Pseudomonaden fördert und somit die Gefahr einer Erkrankung steigt.

Die Gefahr hinter Bild 1 (1) 2

Natürlich wollten wir wissen, welche Produkte diese Sulfate enthalten und haben eine Auswahl an Produkten hinsichtlich den Inhaltsstoffen betrachtet und folgendes gefunden:

Sowohl in Dove Duschgel, in nicht gerade günstigem Guhl Shampoo, in totem Meer Gesichtwaschgel, aber vor allem erschreckend auch in der Lavera Bio-Baby und Kinder Waschlotion war Lauryl zu finden.

Dagegen enthielten Weleda Calendula Waschlotion, Odolmed Milchzahn, Sensodyne Pro Schmelz, Sebamed Reinigungsschaum und eine Guhl Pflegespülung keinen dieser Zusätze.

Anhand dieser Beispiele wird deutlich, dass man auch bei einer Produktreihe wie z.B. Guhl, nicht darauf schließen kann, dass wenn ein Artikel frei von Sulfaten ist, dies auch für andere Produkte der Reihe gilt.

Im Gesamten können wir nur empfehlen, jedes Produkt was Ihr kauft vorab auf seine Inhaltsstoffe zu prüfen und vor allem Eure Hygieneartikel zu Hause kritisch zu betrachten und ggf. zu entsorgen.

Wer sich weiter über diese Themen informieren will, wird in den folgenden Links fündig.

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-4764-2006-05-22.html

http://www.kosmetik-check.de/themen2012_08.php

http://blondblog.de/aggressive-sulfate-in-shampoo/

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/shampoo-giftig-ia.h

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *